Schlagwort: dienende Führung

Dienende oder systematische Führung benötigt keine Vorsätze

Jahresanfang ist die Zeit der Vorsätze.

Mancher Vorsatz kann durch eine rechtzeitige „Dienende Führung“ und ein entsprechendes systematisches Führungsinstrument automatisch umgesetzt werden.

 

Zum Beispiel mit einer  einfachen Tür: „a porta pega-gordo“ – die Türe, an der „Dicke hängen bleiben“.

 

 

Foto von José Antônio Dias Lopes

 

 

 

Siehe auch Leben in Portugal

 

 

 

 

Wie funktioniert nun „Dienende bzw. systematische Führung“ im Kloster?

 

Das 1153 gegründete Zisterzienserkloster der „Heiligen Maria von Alcobaça“ zählt nicht nur zum Weltkulturerbe der UNESCO, sondern beherbergt auch eine Kuriosität – „a porta pega-gordo“.

Wie in vielen anderen Klöstern, lebte es sich trotz Armutsgelöbnis früher recht gut in einem Kloster. Schließlich waren die Mönche auch gute Landwirte und so mangelte es ihnen nicht an Lebensmitteln. Der englische Schriftsteller William Thomas Beckford schrieb in seinem Buch „Recollections of the Monastery of Alcobaca and Batalha“ (1835) über die Üppigkeit der Speisen: „the kitchen, then one of the finest temples of gluttony in Europe“. Demnach blieb es nicht aus, dass die Mönche an Gewicht zunahmen und träge wurden.

Aber Klöster und Ordensglaubensgemeinschaften waren auch bekannt für ihre werte-orientierte Unternehmensführung (vgl. Benediktiner-Orden).
Erst recht im Reform-Orden der Zisterzienser.  Der Abt des Zisterzienserklosters der „Heiligen Maria von Alcobaça“, der wohl etwas an der Einhaltung bzw. Umsetzung der Vorsätze seiner Ordensbrüder zweifelte, bediente sich sicherheitshalber eines „systematischen“ Führungsinstrumentes:
x
x
Er ließ die zwei Meter hohe Verbindungstüre zwischen Speisesaal und Küche auf gerade mal 32 Zentimeter schmälern. Schließlich gilt Völlerei als eine der sieben Todsünden in der katholischen Kirche.

 

 

 

 

 

In Alcobaça musste sich jeder einzelne Mönch nun durch diesen schmalen Spalt begeben, um seine Mahlzeit aus der Küche zu holen. All diejenigen, die es nicht schafften, wurden gezwungenermaßen einer „systematischen“ und „dienenden“ Hungerkur unterzogen. Daher auch der Name dieser Türe – „a porta pega-gordo“ – die Türe, an der „Dicke hängen bleiben“.

 

Dienende oder systematische Führung benötigt also gar keine Vorsätze. 

 

 

Corona und Führung

 

 

 

 

Lesen Sie meinen kurzen Artikel im

Compliance Channel – Web-TV-Kanal und Best Practice Showroom für Ethik & Compliance

 

 

zum Thema

Corona und Führung

Führung ist Kunst. Das zeigt sich besonders in Krisensituationen wie in der derzeitigen Corona-Pandemie. Einige Branchen kämpfen unverschuldet mit der schieren Existenz, anderen ist es gelungen eine Art „Überlebensmodus“ zu organisieren und mit wirksamen Aktionen auf die Probleme zu reagieren.

Einerseits kommen Unternehmen……………………

Lesen Sie weiter unter………………https://compliancechannel.tv/corona-und-fuhrung/

© 2022 Rudolf X. Ruter

Theme von Anders NorénHoch ↑