Kategorie: Aufsätze (Seite 2 von 2)

Was ist ein ehr­ba­rer Auf­sichts­rat / Bei­rat?

Welche Bedeutung nimmt er im Rahmen einer nachhaltigen Unternehmensführung ein?

Lesen Sie den Artikel in der Fachzeitschrift DER BETRIEB Heft 20 vom 20. Mai 2011 auf den Seiten 1123 bis 1126 von mir und Dr. Anne Rosken, Hamburg

Im Zuge der Finanzmarktkrise und neuer rechtlicher Regelungen werden auch Qualifikationen, Pflichten und Rechte von Aufsichtsräten und Beiräten neu diskutiert und die Anforderungen steigen. In diesem Zusammenhang scheint es ratsam, die Tugenden eines „ehrbaren Kaufmanns“ mit den Aufgaben des Aufsichtsrats/Beirats in Bezug zu setzen und seine Bedeutung im Rahmen einer nachhaltigen Unternehmensführung zu schärfen.

Gliederung

I. Einleitung
II. Rolle der Aufsichtsräte/Beiräte
III. Qualifikation von Aufsichtsräten/Beiräten
IV. Tugenden eines „ehrbaren“ Kaufmanns
V. Professionalisierung von Aufsichtsräten/Beiräten
VI. Zusammenfassung
I. EinleitungDas Thema „Ethik der Finanzmärkte“ und seiner wesentlichen Akteure, wird seit vielen Jahren kontrovers diskutiert. Durch die Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise hat sich die Situation jedoch verschärft. Die Frage der Ethik, einschließlich der Gerechtigkeit, spielt hier sowohl bei den Ursachen als auch bei den Folgen eine zentrale Rolle. Neben Fragen nach der Verantwortung der (Investment-)Banken, deren fragwürdig ausgerichteten Anreizstrukturen bzw. Regulierungssystemen, wird vor allem das Verhältnis Markt versus Staat erneut problematisiert. Des Weiteren lassen aktuelle Entwicklungen darauf schließen, dass insbesondere Manager im Bankensektor vielfach nach alten Muster agieren. Dieses bedeutet, dass kurzfristige und primär auf kapitalmarktorientierten Erfolg ausgerichtete Aktivitäten weiterhin im Fokus des Interesses stehen.

„Frauenquote, denn wir wollen keine 240 Jahre warten“

 

Manager und Politiker fordern parteiübergreifenden Gesetzentwurf für eine Quote in Aufsichtsräten – Starke Statements für starke Frauen

 

Berlin, 27. Mai 2011 – Diese Botschaft ist eindeutig: „Wir wollen die Quote und zwar sofort!“ Mit starken Statements für starke Frauen haben heute in Berlin Manager und Politiker beiderlei Geschlechts eine zeitnahe Einführung einer gesetzlichen Frauenquote für deutsche Auf­sichtsräte gefordert. Vor Vertreterinnen fast aller großen berufs­orientierten Frauenverbände in Deutschland sowie aus Politik, Wirt­schaft und Wissenschaft schilderten sie, warum sie „keine geschätzten 240 Jahre warten wollen, bis in deutschen Führungsetagen eine kritische, kulturverändernde Masse von 30 Prozent weiblichen Managern erreicht wird“, wie es Thomas Sattelberger, Personalvor­stand der Deutschen Telekom AG, in seinem Statement nachrechnete. Die Veranstaltung fand auf Einladung des Vereins erfolgsfaktor FRAU e.V. (efF) in der Königlich Norwegischen Botschaft statt.

„Ich will keine Vertröstung auf die Zukunft mehr. Nicht Selbst­regulierung ist das Gebot der Stunde, sondern die gesetzlich ver­ankerte, verbindliche Quote, nicht in vier Jahren, nicht in zehn, nicht irgendwann, sondern jetzt!“ brachte auch Renate Schmidt, Bundes­ministerin a.D. (SPD), auf den Punkt, was viele vor allem weibliche Fachkräfte inzwischen denken. „Ich will die Quote, weil mich die damals (2001, als es schon einmal eine freiwillige Vereinbarung der Wirtschaft gab) wie heute antiquierte Argumentation der Wirtschaft über angeb­lich fehlende qualifizierte Frauen ärgert.“

„Das Ammenmärchen von der Beförderung nach Qualität“

Rudolf X. Ruter, Leiter des Arbeitskreises Nachhaltige Unternehmens­führung der Schmalenbachgesellschaft, wurde noch deutlicher: „Das oft zitierte Argument, nur nach Qualität werde befördert, ist doch nur ein grosses von Männern zementiertes Ammenmärchen.“ Krista Sager, Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen für Wissenschafts- und Forschungspolitik, formulierte es etwas anders, aber nicht weniger klar: „Wenn die Rekrutierung von Führungskräften in Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden fast ausschließlich aus einer Geschlechtergruppe geschieht, ist dies sicher eines nicht: eine Besten-Auslese. Bei der Entscheidung darüber, wer Zugang zu den Machteliten dieses Landes erhält, geht es offenkundig um andere Kriterien.“

Und das gelte es zu ändern. Denn schließlich sei es ja bereits ein alter Hut, so Renate Schmidt, dass Diversity, also eine geschlechter-, alters- und ethnisch gemischte Belegschaft bis in die Spitze hinauf, am erfolg­reichsten ist. Sie wundere sich nur, „warum es von der Erkenntnis bis zur Umsetzung so elend lange dauert“.

Das fragte sich auch Sattelberger und kam zu dem Schluss, dass der ordnungspolitische Weg sicherlich nicht der beste sei, eine gesetzliche Quote aber die Ultima Ratio, denn, und hier zitierte er Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung: „Manchmal hilft gegen die Kraft des Faktischen nur die Kraft des Normativen.“

„Quoten wirken“

Petra Müller, Mitglied des Bundestages, sieht es ähnlich: „Der Proporz ist nicht wirklich eine urliberale Lösung“, so die FDP-Politikerin. „Aber überall da, wo Frauenquoten eingeführt wurden, haben sie funktioniert.“ Prof. Dr. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D. (CDU), fasste es noch knapper zusammen: „Quoten wirken! Das lässt sich seit Jahrzehnten schwarz auf weiß nachweisen.“ Kaum Fortschritte habe es jedoch gegeben, wenn „freiwillige Selbstverpflichtungen das Mittel der Wahl“ gewesen seien.

Prof. Dr. Hans-Olaf Henkel, ehemaliger Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), bestätigte dies und stützte sich dabei auf seine ganz persönliche positive Erfahrung mit Frauen in Führungs­positionen. „Als mein Vater nicht mehr aus dem Krieg zurückkam, hinterließ er meiner Mutter ein Unternehmen, welches sie außer­ordentlich erfolgreich weiterführte, ähnlich wie viele andere Krieger­witwen damals“, so Henkel. „Der Wiederaufbau wurde nicht nur durch Trümmerfrauen, sondern auch durch hervorragende Unternehmer­innen vollbracht.“ Später, als Chef von IBM Deutschland in den 1980er und 1990er Jahren, hatte er dann Vorgaben aus den USA für den Frauenanteil bei Neueinstellungen und neu zu ernennenden Führungs­kräften zu erfüllen. „Einmal im Jahr musste ich Nachfolgepläne für meine Vorstände einschließlich meiner eigenen Nachfolge vorlegen, immer auch mit besonderem Fokus auf Frauen.“ Und es funktionierte – allerdings gibt Henkel zu, „niemals hätte ich mich damals so engagiert, wenn ich es nicht gemusst hätte“.

„Wie konnte der Irrsinn so lange andauern“

Also eben der normative Aspekt. Dennoch waren alle Statement­sprecher und -sprecherinnen in der norwegischen Botschaft auch zu­versichtlich, dass die Frauenquote irgendwann überflüssig sein werde. Prof. Dr. Ulrike Detmers, Mitglied der Geschäftsführung und Gesell-schafterin der Mestemacher-Gruppe in Gütersloh, fasste es so zusammen: „Nach dem Abschluss der Gewöhnungsphase wird es selbstverständlich sein, dass Frauen Unternehmen und Personal führen und kontrollieren und Männer im Haushalt arbeiten und Kinder erziehen.“

Schmidt sieht es ähnlich und formulierte es mit Worten des Zukunfts­forschers Matthias Horx: „Die überarbeiteten Männerriegen in den Chefetagen werden in einigen Jahrzehnten zu den kuriosen Erin­nerungen gehören – wie das Rauchen im Flugzeug. Verwundert werden wir uns fragen, wie dieser Irrsinn so lange andauern konnte.“

Damit hatte die ehemalige Bundesfamilienministerin auf der Ver­an-staltung des erfolgsfaktor FRAU e.V. den Applaus fest gebucht. Um die Frauenquote so schnell wie möglich zu erreichen, riefen die An­we-senden zu einer All-Parteien-Koalition für Frauen auf. Es sei ja toll, so Dr. Martine Herpers, Initiatorin der Nürnberger Resolution für eine Quote von 40 Prozent Frauen und Männer in Aufsichtsräten, dass in­zwischen zahlreiche Ansätze für einen Gesetzesentwurf zu diesem Thema vorlägen, „aber bitte, warum können sich die Leute nicht ein­fach mal zusammentun, statt jeweils ihr eigenens Süppchen zu kochen“. Der Verein erfolgsfaktor FRAU, der aus der Initiative für die Nürnberger Resolution hervorgegangen ist, möchte deshalb zusammen mit den Sprechern und Sprecherinnen der starken Statements für starke Frauen einen runden Tisch aufbauen, an dem alle Befürworter einer Frauenquote in Aufsichtsräten gemeinsam einen Gesetzesentwurf erarbeiten.

Weitere Informationen, alle Statements sowie zahlreiche Links zum Thema erhalten Sie unter www.nuernberger-resolution.de sowie in Aus­zügen unter www.erfolgsfaktor-frau.de und über Facebook und Twitter.

Hintergrund

Der erfolgsfaktor FRAU e.V. (efF) – gesprochen eff-eff – wurde 2010 in Nürnberg ge­gründet. Der Zweck des bundesweit auftretenden Vereins ist es, die Gleichstellung und Akzeptanz von Frauen in Fach- und Führungspositionen zu verbessern und ent­sprechende Impulse in Gesellschaft und Wirtschaft zu setzen. Er ist aus dem Engagement für die Nürnberger Resolution entstanden, die im Oktober 2008 von Fach- und Führungskräften aus der Metropolregion Nürnberg initiiert wurde und schnell bundesweit breite Unterstützung fand, unter anderem von hochrangigen Politikern und von Prominenten. Die Resolution fordert zudem die Formulierung von Qualitätsstandards für Aufsichtsratsmitglieder und eine allgemeine Erhöhung des An­teils von Frauen in Führungspositionen in der Privatwirtschaft.

Kontakt:

Dr. Martine Herper                                                    Claudia Specht

1. Vorsitzende                                                             2. Vorsitzende/ Pressesprecherin

Telefon:  0163 704 7338                                           Telefon: 0175 240 28 52

erfolgsfaktor FRAU e.V.

Wittelsbacherstraße 48

90475 Nürnberg

Mail: info@erfolgsfaktor-frau.de Mail: cspecht@gmx.de

Entschleunigung führt zu mehr Nachhaltigkeit

Als Gewinner gilt prinzipiell der Schnellste, der als Erster das Ziel, neue Märkte und Kunden erreicht. Die Finanzkrise hat diese Aussage relativiert, da höher, schneller, weiter sich nicht unbedingt mit einer besseren Unternehmensstrategie gleichsetzen lässt. Wer sein Handeln entschleunigt und Produkte mit mehr Intelligenz, Qualität und Nachhaltigkeit anreichert, sichert mittel- bis langfristig seinen Erfolg und Ansehen beim Kunden.

Lesen Sie mehr in meinem Artikel des Umweltmagazin Ausgabe 1/2 2011 Februar 2011

Heute schon an morgen denken

“ Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser – dies gilt auch für Nachhaltige Unternehmensführung“

„Nachhaltigkeit des Unternehmens ist Sache aller Verantwortungsträger“

„Der CFO ist für die strategische Neuausrichtung der Finanzfunktion verantwortlich“

Lesen Sie mir

im aktuellen Artikel von Philipp Killius und mir zum Thema PDF-Dokument Nachhaltige Unternehmensführung – Heute schon an morgen denken  (pdf.-Datei)- veröffentlicht im BOARDreport Dezember 2010

Mut, Willenskraft und klarer Verstand

Transparente, verantwortungsvolle und nachhaltige Unternehmensführung gewinnt einen immer höheren gesellschaftlichen Stellenwert. Angesichts der jüngsten Skandale stellt sich neben den Medien auch die kritische Öffentlichkeit vermehrt die Frage, ob und wie die Entscheidungsträger im Unternehmen wie Gesellschafter, Aufsichtsrat/Beirat, Vorstand/Geschäftsführung und Manager der zweiten und dritten Ebene ihre Verantwortung gegenüber internen und externen Stakeholdern wahrnehmen.

PDF-DokumentMut, Willenskraft und klarer Verstand (pdf.Datei)

Zwischen wirtschaftlicher Freiheit und politischer Kontrolle – Wieviel Governance brauchen öffentliche Unternehmen?

Die Öffentliche Betriebswirtschaftslehre widmet sich in Forschung und Lehre der wirtschaftlichen und wirksamen Erfüllung öffentlicher Aufgaben. Zu ihren Erkenntnisobjekten gehören öffentliche Verwaltungen, öffentliche Vereinigungen, öffentliche und gemischtwirtschaftliche Unternehmen sowie private Wirtschaftssubjekte (z.B. Nonprofit-Betriebe), die im öffentlichen Interesse tätig werden. Als Spezielle Betriebswirtschaftslehre thematisiert sie die Besonderheiten der betriebswirtschaftlichen Funktionen. Betriebswirtschaftliche Kompetenz zur Verbesserung öffentlicher Dienstleistungen ist heute mehr denn je gefragt. Internationale Entwicklungen zeigen, dass sich die Erkenntnisse der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre erfolgreich umsetzen lassen. Auch in Deutschland findet eine betriebswirtschaftliche Modernisierung des öffentlichen Sektors statt.

PDF-Dokumentganzer Artikel (.pdf-Datei)

Autoren: Karin Sahr, Markus Häfele, Rudolf X. Ruter, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

aus: Dietmar Bräunig und Dorothea Greiling (Hrsg.), Festschrift für Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn anlässlich seiner Emeritierung

2007, 857 S., 85 s/w Abb., 34 Tab., geb., 129,– Euro, ISBN 978-3-8305-1357-3

Soziale Verantwortung – Ein Thema für den Aufsichtsrat?

In Deutschland hat die soziale Verantwortung von Unternehmen eine lange Tradition. Und dies nicht erst, seit Ludwig Erhard die Soziale Marktwirtschaft zur Leitidee deutscher Wirtschaftspolitik erhoben hat. Bereits 1883 haben die Sozialgesetze durch Otto von Bismarck dem internationalen Ruf Deutschlands als Sozialstaat den Weg bereitet. Noch heute ist das System der sozialen Absicherung in Deutschland – mit maßgeblicher Unterstützung der Unternehmen – ein filigranes Netz, wenn es auch durch die aktuelle Zerreißprobe der öffentlichen Finanzen Risse bekommen hat und wesentliche Teile der politischen Landschaft – Parteien und Interessenvertretungen – den Niedergang des Sozialstaates befürchten.

Autoren: Karin Sahr, Rudolf X. Ruter, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PDF-DokumentSoziale Verantwortung – Ein Thema für den Aufsichtsrat? (.pdf-Datei)

Public Corporate Governance Kodex – Herausforderung für die Öffentliche Hand

Die Sensibilisierung für mehr Transparenz und wirtschaftliche Effizienz der öffentlichen Verwaltung hat die Frage, ob ein Kodex für öffentliche Unternehmen hierfür ein wirksames Instrument sein kann, in den letzten Monaten stark in den Mittelpunkt gerückt. Vor diesem Hintergrund ist die Frage nach dem Selbstverständnis öffentlicher Unternehmen an der Schnittstelle von Politik und Wirtschaft nahe liegend, auch, um eine verbesserte Balance zwi schen politischem Einfluss und Handlungsfähigkeit des Managements bzw. ökonomischem Erfolg anzustreben. Im folgenden Beitrag werden Erfahrungen aus der Corporate Governance Diskussion der Privatwirtschaft auf ihre Übertragbarkeit hin überprüft, erste Modelle aus dem öffentlichen Bereich vorgestellt sowie ein Muster zur Erstellung und Implementierung eines entsprechenden Public Governance Kodexes diskutiert.

PDF-Dokumentganzer Artikel (.pdf-Datei)

Autoren: Markus Häfele, Rudolf X. Ruter, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

aus: Martin Brüggemeier, Kuno Schedler, Reinbert Schauer (Hrsg.) Controlling und Performance Management im Öffentlichen Sektor – Festschrift für Dietrich Budäus zum 65. Geburtstag, erschienen bei Haupt-Verlag, Stuttgart, 478 Seiten, ISBN 3-258-07239-6

Ein Corporate Governance Kodex für Stiftungen?

Stiftungen sehen sich in den letzten Jahren zunehmend vor einschneidende gesellschaftliche, sozialpolitische und ökonomische Veränderungen gestellt. Geldgeber, Mitglieder und Offentlichkeit stellen immer höhere Ansprüche, Aufgaben effizient zu erfüllen, das (steuer-)rechtliche Umfeld zu beherrschen und Finanzquellen zu diversifizieren. Unterschiede zwischen dem Non-for-Profit-Sektor und der Privatwirtschaft verringern sich in diesem Anforderungsumfeld zunehmend, vor allem im Hinblick auf die Ansprüche an Professionalitat der betroffenen Organisationen. Damit stehen auch Stiftungen vor der Aufgabe, ihre internen Aufsichtsstrukturen neu zu überdenken und an veranderte Rahmenbedingungen anzupassen. Langfristig ist das Vertrauen von alten und neuen Stiftern und Spendern sowie der Öffentlichkeit nur zu sichern, wenn qualifizierte Aufsichtsstrukturen vorhanden sind, die der besonderen Verantwortung gerecht werden, die durch das treuhänderische Anvertrauen von Vermögenswerten entsteht. Darüber hinaus ist ein solches Qualitätsmerkmal angesichts des zunehmenden Wettbewerbs um Spenden und Geldgeber ein wesentliches Unterscheidungskriterium.

Neuere Beiträge »

© 2021 Rudolf X. Ruter

Theme von Anders NorénHoch ↑