Beiträge getagged mit Risikomanagement

AREX 2018 – 4. Aufsichtsrats-Gala am 15. November 2018 in Wien

.

.

.

.

.

Sehen wir uns in Wien zur AREX 2018 – 4. Aufsichtsrats-Gala am 15. November 2018?

.

.

.

Fordern Sie bitte bei Interesse das Programm direkt an bei BOARDSEARCH

oder sehen Sie hier………………pdf.Datei…………AREX2018_Einladung

.

Eine Teilnahme ist nur mit Einladung und vorheriger Zusagebestätigung von BOARDSEARCH möglich!

 

Einen Rückblick auf AREX 2017 und 2016 finden Sie hier – http://www.ruter.de/?p=4332

 

Kennen Sie die AREX Bücher ?

sehen Sie hier……………http://www.ruter.de/?p=4555

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

SWISS FEA – Sehen wir uns am 22. November 2018 in Zürich ?

Ethik und Risikomanagement

Spielen Argumente der Ethik auch in der Geschäftswelt eine Rolle, und wie wären diese bei der Bewertung von Risiken zu berücksichtigen? Gibt es geeignete Indikatoren, auf die wir uns dabei abstützen könnten?

Kommen auch Sie zur nächsten SWISS FEA Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der 40. Fachveranstaltung ETHIK UND RISIKOMANAGEMENT am 22.11.2018 um 16:00 Uhr in Zürich zu meinem Vortrag „Compliance ist mehr als Zuverlässigkeit“.

Interessenten dürfen sich gerne über diese  Homepage http://www.netzwerk-risikomanagement.ch/ethik-und-risikomanagement/ anmelden.

 

Das Programm finden Sie auch hier als pdf.Datei SWISS FEA am 22_November_2018 in Zuerich

 

Rudolf X. Ruter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Klug ist nicht, wer keine Fehler macht

Klug ist nicht, wer keine Fehler macht. Klug ist der, der es versteht, sie zu korrigieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wladimir Iljitsch Lenin (1870 – 1924), russischer Politiker

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Führung macht sichtbar – Respekt

Führung macht sichtbar – Respekt

Respekt (Achtung, Anerkennung, Rücksicht, Freundlichkeit, Disziplin) bezeichnet eine Form der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Ehrerbietung gegenüber einer anderen Person oder einer Institution. Der Respekt von oben nach unten muss erbracht werden. Der Respekt von unten nach oben muss verdient werden. Respektlosigkeit lässt sich nicht verstecken.

 

Lesen Sie im Director’s Blog meine Gedanken zum Thema “ Wie Respekt sichtbar wird“

 

(pdf.Datei – bitte auf das Bild Klicken)

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Der ehrbare Aufsichtsrat als Garant eines nachhaltigen Erfolgsmanagement

Anbei mein Artikel mit dem Thema

.

Der ehrbare Aufsichtsrat als Garant eines nachhaltigen Erfolgsmanagement

.

aus dem GENOGRAPH Journal April 2018 mit dem Schwerpunkt Aufsichtsrat – Neue Aufgaben fürs Ehrenamt

(Seite 24 – Seite 27).

 

 

.

.

 

Den GENOGRAPH Journal April 2018 mit dem Schwerpunkt Aufsichtsrat – Neue Aufgaben fürs Ehrenamt – kann ich nur empfehlen. Exemplare können kostenfrei bestellt werden unter presse@bwgv-info.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Friedrich Wilhelm Raiffeisen würde in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag (* 30. März 1818 in Hamm (Sieg); † 11. März 1888 in Heddesdorf, heute Neuwied) feiern und war ein deutscher Sozialreformer und Kommunalbeamter. Er gehört zu den Gründern der genossenschaftlichen Bewegung in Deutschland und ist der Namensgeber der Raiffeisenorganisation.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Dienende Führung – Von der Gier zum Wir

Sehen wir uns auf dem

 

1. Heidelberger Servant-Leadership Symposion

.

im Schlosshotel Molkenkur in Heidelberg

.

am 7.- 8. Juni 2018 ?

.

.

Insbesondere zu meiner Keynote am Mittwoch Vorabend, den 6. Juni 2018 zum Thema

“ Vom ehrbaren Kaufmann zum kaufbaren Ehrmann“.

 

Sehen Sie das komplette Programm als pdf.Datei bzw. melden Sie sich an unter https://www.dienende-fuehrung.de/

 

Über das dienende Führen

„Management hat eine gesellschaftliche Funktion, ist eine berufliche Aufgabe, deren Kern
weder Reichtum noch Rang ist, sondern die Verantwortung bildet, über allem
wissentlich keinen gesellschaftlichen Schaden anzurichten.“ 
Peter Drucker

Robert Greenleaf (1904–1990) blickte auf eine äußerst erfolgreiche Management-Karriere in einem großen US-Konzern zurück, als ihm die „Morgenlandfahrt“ von Hermann Hesse in die Hände fiel. Fasziniert von der Parabel eines Dieners, der mit unsichtbarer Hand das Geschick einer illustren Reisegesellschaft lenkte und dessen plötzliche Abwesenheit die Gruppe in existenzielle Nöte brachte, reflektierte er seine eigene Karriere. Er entwickelte Ideen, die er in dem Gedankengebäude des „Servant Leadership“ zusammenfasste. Es basiert in seiner Weiterentwicklung auf der Erfahrung, dass Bescheidenheit, Demut und Authentizität sowie persönlicher Mut, Versöhnlichkeit und Verantwortung die Grundlagen eines dauerhaften Führungserfolges zum Wohle der meisten Organisationen und aller Beteiligten darstellen.

In den Lehrplänen der Hochschulen und den Weiterbildungsprogrammen führender Business Schools spielt „Dienendes Führen“ bis heute keine erkennbare Rolle. Je nachdem, welches Thema gerade en vogue zu sein scheint, stehen weiterhin „Tools“ und „How to“-Praktiken im Fokus. Auch die bitteren Lehren aus Finanzkrise, „Dieselgate“ sowie den historischen und aktuellen Korruptions- und Compliance-Fällen beschränken sich auf oberflächliche und juristisch ausgerichtete Ethikseminare für Manager und Aufsichtsgremien, haben aber keinen über den Moment hinausgehenden Einfluss auf die tägliche Führungspraxis. Selbst Familienunternehmen, die auf dauerhaftes, unabhängiges Überleben angelegt sind, können sich zunehmend schwerer dem anglo-amerikanischen finanzkapitalistischen Denken und Management-Tun erwehren. Gute Worte, temporäre Einsicht, wohlmeinende Absichtserklärungen und weiche Governance-Codices reichen offenbar nicht aus, damit sich Denken und Handeln verändern.

Die bittere Konsequenz des Risikos, ein Unternehmen – mit allen damit verbundenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen – ganz zu verlieren, wird aufgrund der„Systemrelevanz“, der „harten Wettbewerbssituation“, den „kulturellen Geschäftsnotwendigkeiten“ etc. völlig ausgeblendet. Und doch wird immer deutlicher: Dies ist ein endlicher Prozess. Neues, auf dauerhaften, nachhaltigen Erfolg angelegtes Denken und Handeln ist notwendiger denn je. Und hier spielen die „Führer“ als Treiber, Impulsgeber, Gestalter und tägliche Vorbilder eine entscheidende Rolle.

Kann man „Dienendes Führen“ lernen? Ja! Wer es ernst meint und sich nicht auf dem „Tooligan“-Niveau ausruht, der begibt sich auf seine ganz persönliche Entwicklungsreise. In deren Mittelpunkt stehen die Fähigkeiten, sich selbst zu erkennen („Werde, der du bist“), und in die Selbststeuerung („Wer führen will, muss sich selbst führen können“) der eigenen Organisation mit Vernunft, Geschick und Intuition zu intervenieren („Managen und Führen sind keine Gegensätze“). In einer Zeit, in der „schon morgen alles wieder ganz anders sein kann“, sind dies überlebenswichtige Fähigkeiten, individuell und organisational.

1994 wurde in Heidelberg mit der Tagung „Selbstorganisation und Konstruktivismus“ die Diskussion über systemisches Denken im Management eröffnet. Seither sind 23 Jahre vergangen. Die ehemals neuen Systemtheorien und ihre pragmatischen Ableger sind heute in Wirtschaft und Politik anerkannt. Systemisches Denken ist teilweise etabliert und liefert da, wo es ernsthaft angewandt wird, fruchtbare, manchmal auch wertvolle querdenkerische Impulse. Der „große“ Durchbruch, die breite Etablierung, ist jedoch nicht gelungen. Unser Kongress soll an die damalige Aufbruchstimmung anknüpfen und mit dem Wissen/der Erfahrung von heute ein Forum dafür bieten, dass Ideen, Konzepte und Erfahrungen ausgetauscht werden, die mit nachhaltigen Führungssystemen verbunden sind.

Management, das ja „Führen“ immer als wesentliche Funktion mit einschließt, legitimiert sich vor allem über Glaubwürdigkeit − ein zerbrechliches Gut, das noch dazu immer knapper wird. „Dienendes Führen“ löst den scheinbaren Widerspruch heutigen Managements auf: Einerseits die ängstigenden Kontingenzerfahrungen heutiger Führungskräfte und andererseits die Erkenntnis des Aufeinander-angewiesen-Seins derselben Führungskräfte („Ohne Mitarbeiter keine Führung“).

Wir laden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in dem Bewusstsein ein, dass es nicht um realitätsferne, abgehobene Diskussionen im Elfenbeinturm gehen kann, sondern um konkrete Fragen und Antworten, die den Einzelnen Erkenntnisse ermöglichen und Lösungshinweise geben, wie sie aus der Perspektivenvielfalt kreativer Beiträge und den Diskussion und Dialogen miteinander entstehen.

 

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Compliance ist mehr als Zuverlässigkeit – 27.06.2018 in Kempten

Sehen wir uns am Donnerstag, den 27. Juni  2018 in Kempten zu meinem Vortrag 

 

Compliance ist mehr als Zuverlässigkeit 

 

 

Anbei das gesamte Programm als pdf.Datei  Compliance ist mehr als Zuverlässigkeit

.

.

.

Bei Interesse bitte direkt anmelden bei der Bayerischen Akademie für Verwaltung-Management

Mein Vortrag adressiert folgende Aspekte:

.

.

Compliance ist mehr als Zuverlässigkeit – 
Warum Compliance Systeme kein Fehlverhalten verhindern können –

Rückbesinnung auf ethische Grundsätze und Tugenden

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Gemeinsam gegen Korruption – 24.01.2018 in Augsburg

Am Mittwoch, den 24. Januar 2018 war ich in Augsburg zu meinem Vortrag COMPLIANCE 

 

 

 

Anbei das gesamte Programm als pdf.Datei Flyer_Final_Korruptionsprävention_2018

 

.

.

.

Bei Interesse bitte direkt anmelden bei der Bayerischen Akademie für Verwaltung-Management

 

Mein Vortrag  als pdf.Datei adressiert folgende Aspekte:

.

.

 

Compliance ist mehr als Zuverlässigkeit
Warum Compliance Systeme kein Fehlverhalten verhindern können – Rückbesinnung auf ethische Grundsätze und Tugenden

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Compliance Channel – Web-TV-Kanal und Best Practice Showroom für Ethik & Compliance

Der Compliance Channel ist ein einzigartiger Web-TV-Kanal, der auf die Kombination von fachlich hochwertigen Inhalten und multimedialen Formaten im Themenspektrum Ethik und Compliance setzt.

 

 

Sehen Sie meine Beiträge als Ethics & Compliance Leader zum Thema

 

z.B.

 

Nachhaltigkeit ohne Compliance ist nicht glaubwürdig

 

oder

 

Jeder muss Vertrauen haben und Vertrauen geben

 

oder

 

Für mehr Unabhängigkeit und Narrenfreiheit in Aufsichtsräten

 

unter

 

Rudolf X. Ruter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Sehen wir uns am 23. Januar 2018 in Stuttgart ?

                Sehen wir uns am 23. Januar 2018 in Stuttgart  zur

 

 

21. FEA Regionalkonferenz Süd-West von 13:00 bis 17:00 Uhr, ausgerichtet durch unseren diesmaligen Sponsor KPMG AG (siehe auch www.KPMG.de) in der Theodor-Heuss-Str. 5 in 70174 Stuttgart:

 

Sollten Sie an dieser Auftaktveranstaltung des Jahres 2018 teilnehmen wollen, können Sie sich bereits jetzt anmelden – via return-e-mail an baierl@financialexperts.eu. Es gilt wie immer die Reihenfolge der Anmeldungen bzw. der Grundsatz FEA-Mitglieder vor Nicht-FEA-Mitgliedern. Dennoch sind uns Nichtmitglieder als unsere Gäste natürlich herzlich willkommen! Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei und die Teilnehmerzahl begrenzt.

 

 

Ich kann Ihnen für diese Veranstaltung eine überaus attraktive, spannende und abwechslungsreiche Agenda ankündigen. Nachfolgend schon einmal ein Hinweis auf die Themen dieser Veranstaltung:

 

Herr Ushan Ganeshananthan, CEO der KIANA Systems GmbH, hält einen Vortrag zum Thema „Künstliche Intelligenz – wo stehen wir zwischen Wunsch und Wirklichkeit?“. Dabei werden Status quo und Realisierbarkeit genauso thematisiert wie Entwicklungstendenzen und mögliche neue Geschäftsmodelle. KIANA Systems ist ein Spin-Off des renommierten Deutschen Forschungsinstituts für künstliche Intelligenz (DFKI) und zählt zu den führenden Anbietern für Big Data Analytics, Data Mining und KI/Machine Learning Technologie.

 

Abgerundet wird diese spannende Thematik anschließend mit einer Vorstellung des Projekts „#bebeethoven“ der PODIUM Musikstiftung. Der musikalische Beitrag am Klavier im Anschluss an den Vortrag setzt sich explizit mit dem Thema „Künstliche Intelligenz“ auseinander. Eingeleitet wird er von Steven Walter, Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer von PODIUM Esslingen.

 

Frau Katrin Feiler, Partnerin bei KPMG AG, wird uns dann die neue „980er“ Reihe der IDW Standards zur Prüfung von IKS, Risikomanagement und Interner Revision vorstellen. Den Fokus wird sie bei ihren Ausführungen auf aktuelle regulatorische und prozessuale Herausforderungen legen und wie diesen mit wirksamen Governance Systemen begegnet werden kann. Zudem wird die Frage beantwortet, welche zusätzliche Sicherheit die Prüfungsleistung eines Wirtschaftsprüfers in diesen Fällen bieten kann.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare