Beiträge getagged mit Menschen

Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehen Sie auch mein Buch Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrat unter http://www.ruter.de/?p=3881

, , , , ,

Keine Kommentare

Denken Sie stets an den Sinn des Lebens ……………………

Sinn des Lebens - The Meaning of Life

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Denken Sie an den Sinn des Lebens ……………………

„Seien Sie nett zu Ihren Nachbarn,

vermeiden Sie fettes Essen,

lesen Sie ein paar gute Bücher,

machen Sie Spaziergänge

und versuchen Sie,

in Frieden und Harmonie mit Menschen

jeden Glaubens und jeder Nation zu leben.“

 

Monty Python-Mitglied Eric Idle (deutsche Fassung des Films)

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Sinn_des_Lebens_(Film)

 

 

2015-09-07 240

, , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Investieren Sie in Menschen – Sichern Sie Ihren nachhaltigen Unternehmenserfolg

DDIM Sommer 2015

 .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

Investieren Sie (weiterhin) in die Menschen von heute die ihre Zukunft und Werte von morgen gewährleisten. Sichern Sie so ihren nachhaltigen Unternehmenserfolg. Und gehen Sie als erfolgreiche Führungskraft mit gutem Beispiel stets voran.

 

 

‚Humankapital’, ‚Sozialkapital’, ‚Intellektuelles Kapital’ oder ‚Humanvermögen’. Begriffe, die alle auf einer zentralen Grunderkenntnis aufbauen: Bildung und Erfahrung von Menschen ist betriebswirtschaftlich langfristig ertragreicher als Investitionen in ‚physisches Kapital’ wie Geld oder Sachwerte. Gerade die letzte Finanz- und Wirtschaftskrise zeigte, dass ‚Geldanlagen’ in Finanz- und andere physische Kapitalwerte keine Rendite sondern den Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals zur Folge haben können.

“Das wertvollste Kapital ist das Kapital, das in Menschen investiert ist“ formulierte es schon der britische Volkswirt Alfred Marshall 1890 in seinem Werk ‚Principles of Economics’. Ähnlich äußerte sich der Börsen- und Finanzexperte André Kostolany: „Es gibt keine ertragreichere Investitionen als die Investitionen in die Ausbildung der eigenen Kinder“. Allein das Invest seiner Eltern in eine gute Schul- und Ausbildung habe ihm seine spätere Karriere und seine Erfolge ermöglicht…………………………………..

Lesen Sie mehr in meiner 9. Kolumne „Sichern Sie Ihren nachhaltigen Unternehmenserfolg – Investieren Sie in Menschen“ auf Seite 22 und Seite 23 

der Online-Version des DDIM-Interim Management Magazins (e-paper: http://www.ddim.de/interim-management-magazin/index.html) vom Sommer 2015.

 

 

Hier geht es zur Gesamtausgabe als pdf-Version (http://www.ddim.de/de/medien/bindata/ePaper/DDIM_-_Interim_Management_Magazin_-_Sommer_2015.pdf)

 

 

 

DDIM

Die DDIM gibt regelmäßig das Interim Management Magazin mit aktuellen Trends, Ereignissen und Entwicklungen sowie Newstelegramme heraus.
.
.
.
Bisher sind in meiner vierteljährlichen DDIM-Kolumne “Gedanken zur Nachhaltigkeit” bereits erschienen:
.
.
.
in Magazin 1 vom Juli 2013 auf Seite 20
in Magazin 2 vom Oktober 2013 auf Seite 18 und 19
Adressaten des Vertrauens
in Magazin 3 vom Dezember 2013 auf Seite 18 und 19
Interims Manager oder Interims Führer
in Magazin 4 (Ausgabe 1 – 2014) vom April 2014 auf Seite 22 und 23
Ohne Vertrauen gibt es keine Führung
in Magazin 5 (Ausgabe 2 – 2014) vom Juli 2014 auf Seite 28 und 29
Wie erkenne ich einen ehrbaren Interim Manager – Teil 1
in Magazin 6 (Ausgabe 3 – 2014) vom Oktober 2014 auf Seite 30 und Seite 31
Wie erkenne ich einen ehrbaren Interim Manager – Teil 2 – Look more in the eyes than in the files
in Magazin 7 (Ausgabe 4 – 2014) vom Dezember 2014 auf Seite 30 und Seite 31
Fragenkatalog für ehrbare Interim Manager – Zehn Fragen zur Nachhaltigkeit
in Magazin 8 (Ausgabe 1 – 2015) vom April 2015 auf Seite 32 und 33

Bildung

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Investieren Sie in Menschen

 

BildungInvestieren Sie in Menschen –

Es gibt keine ertragreichere Wertanlage

Humankapital, Sozialkapital, Intellektuelles Kapital oder Humanvermögen. Begriffe, die alle auf einer zentralen Grunderkenntnis aufbauen:

 

Bildung und Erfahrung von Menschen ist wirtschaftlich langfristig ertragreicher als Investitionen in „physisches Kapital“ wie Geld oder Sachwerte.

 

Was einer weiß, das kann ihm keiner nehmen. Und Wissen vermehrt sich automatisch.

Gerade die letzte Finanz- und Wirtschaftskrise bestätigte, dass „Geldanlagen“ in Finanz- und andere physische Kapitalwerte nicht nur nicht keine Rendite, sondern großenteils den Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals zur Folge haben kann.

 

Kostolany

„Das wertvollste Kapital ist das Kapital, das in Menschen investiert ist“ formulierte der britische Volkswirt Alfred Marshall bereits 1890 in seinem Werk „Principles of Economics“. Selbst Börsen- und Finanzexperte André Kostolany erkannte: „Es gibt keine ertragreichere Investitionen als die Investitionen in die Ausbildung der eigenen Kinder“. Dass seine Eltern ihm eine gute Schul- und Ausbildung angedeihen ließen, sei es gewesen, was ihm später seine Karriere und seine Erfolge ermöglicht habe.

 

 

 

SchweizerEs geht also darum, den Nachwuchs zu befähigen, sich selbst zu helfen und unternehmerisch denken zu lernen. Eine Eigenschaft, die heute nicht gerade gefördert wird – obwohl sie doch notwendiger erscheint denn je. An der Uni Jena hat Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund zahlreiche psychologische Untersuchungen über die Entwicklung von unternehmerischen Eigenschaften bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Ihr Ergebnis: „Vieles wird zu Hause „at the dinner table“ aufgenommen. Das Positive wie das Negative!“ Und Rosely Schweizer, ehemals Beiratsvorsitzende der Oetker Gruppe, fordert: „Wir müssen den Eltern wieder Folgendes klar machen: Die Zeit, die Eltern zusammen mit ihren Kindern mit Spielen, Lesen, Reden, Geschichtenerzählen verbringen, ist für die Entwicklung von Selbstbewusstsein, Neugier auf alles Neue, Kommunikation, Aktivität und auch Führungswillen enorm bedeutend.“

 

Volkswirtschaftlich rentable Investitionen in Bildung und Erfahrung von Kindern beginnen also zuhause in der Familie, im privaten Umfeld. Später im Ausbildungssektor sind ebenfalls noch intensive Anstrengungen vonnöten: Deutschland braucht mehr Lehrpläne mit einem Bezug zur Arbeitsrealität und zur Wirtschaft. Im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss wies Françoise Le Bail zu Recht daraufhin, dass „in den Lehrplänen von Schulen und Universitäten in Europa keine Blöcke für unternehmerische Initiativen vorgesehen sind. Selbst an betriebswirtschaftlichen Fakultäten werden eher leitende Angestellte als selbstständige Unternehmer ausgebildet“. Aber es gibt Grund zur Hoffnung, die in den jungen Menschen selbst begründet liegt. Eine Untersuchung der Zeppelin University Friedrichshafen zusammen mit der Zeitschrift „Impulse“ hat 2010 bestätigt: „Deutschlands nächste Unternehmergeneration will nicht nur das Erbe ihrer Eltern bewahren, sie will etwas Eigenes aufbauen und das gesellschaftliche Klima mitprägen“.

 

In unserem rohstoffarmen Land ist Bildung der entscheidende Standortfaktor für nachhaltigen Wohlstand aller. Bildung schafft damit die materielle Grundlage unseres modernen Sozialstaates. Nur so lassen sich Übergänge zu einer nachhaltigen Gesellschaft gestalten. Nur engagierte, gut ausgebildete und kreative Menschen werden angesichts des rasanten gesellschaftlichen, sozialen und vor allem technischen Wandels die Herausforderungen der Zukunft bewältigen.

 

Also investieren Sie in die Menschen von heute, die Ihre Zukunft und Werte von morgen gewährleisten.

 

Goethe 

 

 

 

So sah es auch schon  Johann Wolfgang von Goethe:

Was Du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen …

 

 

Dieser Artikel wurde veröffentlicht

> im März 2014 auf http://blog.institut-fuer-sozialstrategie.org/investitionen-den-menschen-es-gibt-keine-ertragreichere-wertanlage/#more-335

> im Sommer 2012 in http://www.ruter.de/?p=2815

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare