Beiträge getagged mit Anstand

Alle reden von künstlicher Intelligenz. Warum probieren wir es nicht zu erst mit „echter, anständiger Intelligenz“?

Alle reden von künstlicher Intelligenz. Warum probieren wir es nicht zu erst mit „echter, anständiger Intelligenz“?

 

 

 

 

von Rudolf X. Ruter

 

 

 

 

In jeder Nachricht, in jedem Vortrag und an jeder Ecke wird auf die „Künstliche Intelligenz“ hingewiesen: Wunsch und Wirklichkeit, Heilsbringer und Bedrohung, Problemlösung oder Problembereiter, gar Vernichtung der Menschheit wird in diesem Zusammenhang diskutiert: „Künstliche Intelligenz könnte menschliches Leben beenden[1]“. Über die zukünftige Ethik der Roboter machen wir uns mehr Sorgen als über den heutigen Anstand unserer Gesellschaft.

 

Also warum beschäftigen wir uns mit der künstlichen Intelligenz? Langweilt uns die „humane, bisherige Intelligenz“?

 

Und wenn JA, warum?

 

Wer heutzutage intelligent sein will, muss seine Situation akzeptieren, muss sich anpassen und ständig dazulernen. „Intelligenz ist die Fähigkeit, seine Umgebung zu akzeptieren“[2]. „Intelligenz, behaupten die Intelligenten, ist die Fähigkeit, sich der Situation anzupassen“[3]. Und „der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen“[4].

 

Ist uns das zu anstrengend?

Wollen wir heutzutage lieber dumm sein? Oder hat die Klugheit gar keine Chance? „Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf“[5]. Denn „zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher“[6]. Und „der Gescheitere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit[7]“. Obwohl die Intelligenz doch unschlagbare Vorzüge hat: „der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger[8].“

 

Wo bleibt Verantwortung und Anstand?

Der Begriff „Intelligenz“ ist etwas rein Menschliches und sollte ausschließlich für uns Menschen und für unser Leben vorbehalten sein. Und der Mensch wird immer die Verantwortung behalten. Ob er will oder nicht. „Der Schlüssel für die Bewältigung globaler Herausforderungen und für das Überleben der Menschheit besteht nicht aus besserer Technik, sondern aus besseren Menschen[9]“. „Anstand ist Respekt vor der Würde des anderen[10]“. Wir brauchen wieder und jetzt und heute einen von allen in der Gesellschaft als selbstverständlich empfundenen Maßstab für unsere ethisch-moralischen Ansprüche und Erwartungen an gutes und richtiges Verhalten. Ethische Leitplanken im Sinne von „Was legal ist, ist nicht immer auch legitim“ bzw. „was das Gesetz nicht verbietet, verbietet der Anstand[11]“.

Fazit:

 

Alle reden von künstlicher Intelligenz. Warum probieren wir es nicht zu erst mit „echter, anständiger Intelligenz“? „Es genügt nicht, ein anständiger Mensch zu sein. Man muss es auch zeigen[12]“.

 

Dieser Text konnte nur entstehen aufgrund der außergewöhnlichen Intelligenz und Zitate folgender bemerkenswerter Menschen: [1] Stephen Hawkins, [2] Wilhelm Faukner, [3] Wieslaw Brudzinski, [4] Georg Bernhard Shaw, [5] Theodor Fontane, [6] Albert Einstein, [7] Maria von Ebner-Eschenbach, [8] Kurt Tucholsky, [9] Eckhard Kruse, [10] Paul Schibler, [11] Seneca und [12] Honoré de Balzac.

 

 

Die englische Übersetzung finden Sie hier http://www.ruter.de/?p=4485

 

 

 

 

 

 

 

[1] Stephen Hawkins

[2] Wilhem Faukner

[3] Wieslaw Brudzinski

[4] Georg Bernhard Shaw

[5] Theodor Fontane

[6] Albert Einstein

[7] Maria von Ebner-Eschenbach

[8] Kurt Tucholsky

[9] Eckhard Kruse

[10] Paul Schibler

[11] Seneca

[12] Honoré de Balzac

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Gedanken zum Wochenende – Entschleunigung

Gedanken zum Wochenende – Entschleunigung

In der angebrochenen Fastenzeit mit all den Entsagungen und Entbehrungen zur Vorbereitung der Buße und Einstimmung auf das Osterfest sollten wir versuchen, uns auch selbst etwas zu entschleunigen. „Es gibt mehr im Leben zu tun, als dessen Lauf zu beschleunigen“, wusste schon Mahatma Gandhi, (1869 – 1948).

Wir sollten uns fragen, ob unsere aktuellen Verhaltenskriterien wirklich die richtigen sind? Sollten wir z.B. „Größer“ (z.B. Great Again), „Schneller“ (z.B. Digitalisierung), „Maßloser“ (z.B. Globalisierung) und „Polemischer“ (z.B. alternative Fakten) nicht ersetzen durch

  • Intelligenter im Denken
  • Ehrlicher im Sprechen
  • Qualitativer im Handeln
  • und Anständiger im Sein?

Einfach langsamer und entschleunigender unseren Lebensalltag gestalten! Achtsamer und aufmerksamer mit uns selbst umgehen! Nicht immer und überall via Telefon, E-mail, SMS etc. erreichbar sein. „Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge“ wusste schon Wilhelm Busch (1832 – 1908), deutscher Dichter und Zeichner.

 

Warum denken wir immer, als Gewinner gilt prinzipiell nur der Schnellste, der als Erster das Ziel, neue Märkte und Kunden erreicht. Mit fragwürdigen Produkten (z.B. „Sollbruchstellen“) und intransparenter Preisgestaltung (z.B. „Tarifdschungel“). Warum sehen wir oft „den Ehrlichen“ als schwach und dumm an und „den Lügner“ verehren und tragen wir auf Händen?  Die letzten Wirtschafts- und Finanzkrisen haben deutlich gezeigt, das „Größer“, „Schneller“, und „Maßloser“ nicht unbedingt mit einer besseren Unternehmensstrategie gleichzusetzen ist. Dass fehlender Anstand verheerende Folgen hat!

 

Wer sein Handeln entschleunigt und seine Produkte mit mehr Intelligenz, Qualität und Nachhaltigkeit anreichert, sichert mittel- bis langfristig seinen Erfolg und Ansehen beim Kunden. Schnelles Wachstum ist nicht alles. Ohne Ehrlichkeit als Grundvoraussetzung kann keine Ethik und Moral entstehen. Ohne Ehrlichkeit ist eine Werte-Orientierung und Anstand nicht möglich. Leider vergessen wir gelegentlich die Tugend der Ehrlichkeit und der Rechtschaffenheit. Der eine mehr. Der andere weniger. Der eine absichtlich und der andere unbewusst. Aber wir können es ändern! „Keine Zeit ist so erbärmlich, dass man nicht wieder ehrlich werden könnte“ erkannte schon der englische Dramatiker William Shakespeare (1564 – 1616).

 

Entschleunigung heißt nicht nur Reduzierung der Geschwindigkeit, sie setzt beim Suffizienzprinzip an, einer neuen Form der Bedürfnisbefriedigung und Genügsamkeit. Das Konsumverhalten, der ganze Lebensstil einer Gesellschaft muss sich ändern, um den Prozess einer nachhaltigen und anständigen Entwicklung in Gang zu setzen. Jeder einzelne entscheidet dabei die Geschwindigkeit aktiv mit.

 

Entschleunigung und Ehrlichkeit ist etwas für starke und mutige Menschen. Schwache Menschen wählen die nutzlose Raserei und die Lüge.

Lesen Sie auch Wachstum ist nicht alles.

 

Wachstum ist nicht alles

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Ist Anstand im Wirtschaftsleben eine nostalgische Illusion oder Realität?

Ist Anstand  im Wirtschaftsleben eine nostalgische Illusion oder Realität?

Anstand kann man nicht erzwingen, Anstand muss man vorleben. Vgl. die motivierenden und stärkenden Gedanken im Haniel-Magazin, Ausgabe „Anstand“ (http://www.enkelfaehig.de). Anstand ist eine Tugend wie zum Beispiel Mut und Respekt. Nur die Anwendung von Tugenden und der Grundsatz der Selbstverständlichkeit ergeben eine anständige Führung.

Anständige Führung

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht nur Chefs brauchen Moral und Anstand.

 

Auch Eigentümer/Gesellschafter und alle Mitarbeiter brauchen Moral und Anstand. Jeder Mensch hat Moral und Anstand und sucht es auch bei seinem Gegenüber. Der eine vielleicht weniger als der andere. Und der andere vielleicht dafür etwas mehr.

 

Warum gibt es erfolgreiche und weniger erfolgreiche Unternehmen? Warum gibt es ehrbare und weniger ehrbare Kaufleute? Warum orientiert sich der eine Mensch eher nach den sieben Tugenden und der andere eher nach den sieben Todsünden?

 

Der Mensch ist einzigartig und in seiner Ausprägung vielfältig. Der eine ist geprägt von einer nachhaltigen Unternehmensführung und der andere vom kurzfristigen Gier-Effekt. Schon Franz von Sales (1567 – 1622), französischer Theologe, brachte es auf den Punkt: „Es gibt drei Arten von Gütern für den Menschen auf dieser Welt: das Nützliche, das Angenehme und das Ehrenhafte, und wir werden zu allem Unterfangen und zu allem Tun durch eines dieser drei Mittel angeregt:

  • entweder durch den Nutzen
  • oder durch das Vergnügen
  • oder durch die Ehrbarkeit.“

 

Wir sollten verstärkt gemeinsam eine Vision der Ehrbarkeit verfolgen. Ich bin der Überzeugung, dass wir mehr ehrenhafte Unternehmer und Unternehmungen haben als unehrenhafte. Es ist die Mehrheit, die erkannt hat, dass Glaubwürdigkeit und Reputation die Währung unserer Zukunft sind.

 

Rudolf X. Ruter - Glaubwürdigkeit und Reputation - Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrats

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare