Archiv für November, 2019

Jeder kann anständig sein

Darf man noch anständig sein?

Folgende Beobachtungen lassen mich immer öfters fragen, wo ist unser Anstand und Benehmen geblieben? Ein Benehmen, das auf guten Sitten und einer von der Gesellschaft erwarteten und akzeptierten, wertgeschätzten Sinn- und Werte-Vorstellung basiert. Anstand als anerkannte Grundbedingung und selbstverständlich empfundener Maßstab für gutes, richtiges Verhalten im Zusammenleben mit anderen in der Gemeinschaft im Kleinen und in der Gesellschaft im Großen.

 

Beobachtung „LÜGEN“: Warum lügen wir so gerne? Jeder hört lieber unehrliche Komplimente als ernüchternde Wahrheiten. Warum leben wir in einer Welt, wo von vielen „der Ehrliche“ als schwach und dumm angesehen wird und „der Lügner“ auf Händen getragen und verehrt wird?

 

Beobachtung „WIE GEHT ES DIR“: Wollen wir wirklich die Antwort des Befragten hören? Warum respektieren wir unser Gegenüber so wenig? Warum verwenden wir Respekt (Achtung, Anerkennung, Zurückschauen, Rücksicht, Freundlichkeit, Disziplin) nicht als eine normale Form der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Ehrerbietung gegenüber einer anderen Person? Wir wollen doch selbst auch geliebt und respektiert werden?

 

 

Nostalgische Illusion oder Realität?

 

Jeder Mensch braucht Anstand. Wie der Fisch das Wasser zum Leben. Anstand kann man nicht erzwingen, Anstand muss man vorleben. Anstand ist eine Tugend, wie zum Beispiel Mut und Respekt. Jeder Mensch hat Moral und Anstand und sucht es auch stets bei seinem Gegenüber.  Der eine vielleicht weniger als der andere. Und der andere vielleicht dafür etwas mehr. Das hat nichts mit nostalgischer Illusion zu tun. Das ist gelebte Realität.

 

Wie können wir zu unserer Integrität und zu unserem Anstand wieder zurückfinden?

 

Es scheint sehr einfach, ist aber doch so schwer: Wir müssen wieder Zeit finden.  Wir müssen dafür Zeit investieren, und zwar am besten jeden Tag: analoge Zeit ohne Smartphone und digitaler Unterstützung bzw. Ablenkung. Zehn Minuten mehr jeden Tag werden unser eigenes Wohlempfinden steigern:

 

 

Zehn Minuten weniger LÜGEN: Wir müssen selbst authentischer sein und auf rhetorische Lückenfüller und Dummschwätzer-Attitüden verzichten.  Wir müssen zehn Minuten ehrlicher sein und Ehrlichkeit von anderen auch einfordern. Wie schon der chinesischen Philosophen Laotse (ca. 6. Jahrhundert v. Chr.) wusste: „Wahre Worte sind nicht immer schön; aber schöne Worte sind auch nicht immer wahr“.

 

 

Zehn Minuten mehr RESPEKT: Wir müssen gleich welcher Person gegenüber, zehn Minuten mehr Liebe und Respekt erbringen. Wir sollten Vorbild sein. In Vorleistung gehen. Seinen Respekt erbringen. Dann wird man den Respekt des anderen auch erfahren und verdienen. Respekt und Zuneigung sind unzertrennlich. „Die Anerkennung, das Lob der anderen, stärkt unser Selbstwertgefühl. Es gibt Schwung für neue Aktivitäten. Aber man muss auch selbst die Kraft in sich haben, andere anzuerkennen. Und das sollte man öfter tun. Es macht den Umgang untereinander leichter“ wusste schon die deutsche Verlegerin Anna Magdalena Burda (1909 – 2005).

 

Jeder kann anständig sein

 

Ich will keine rhetorische Selbstaufwertung. Keine staatlichen Ethikkommissionen und keinen weiteren populistischen Moral-Narzissmus. Ich plädiere für einen Gegenpol gegen den Ozean der Unanständigkeit. Für einen Hafen der Anständigkeit wo sich jeder von uns wieder erkennt und wohlfühlt.

 

Lassen Sie uns zusammen immer öfter gut und anständig sein – und das mehr als zehn Minuten! Ich wünsche meinen Lesern eine besinnliche Adventszeit.

PS

Eine Langfassung dieser Gedanken können Sie nachlesen im diesjährigen AREX  2019 Buch auf Seite 99 ff  – siehe hier unter http://www.ruter.de/?p=4555 

 

 

, , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Sagen und Tun / Verstehen und Anwenden

 

 

 

 

 

 

 

Diese Wortkette von Konrad Lorenz , Verhaltensforscher, vergessen wir immer so gerne

 

 

 

Gedacht ist noch nicht gesagt.

Gesagt ist noch nicht gehört.

Gehört ist noch nicht verstanden.

Verstanden ist noch nicht einverstanden.

Einverstanden ist noch nicht angewendet.

Angewendet ist noch nicht beibehalten!

 

 

2014-03-03 001
Alfred Herrhausen, ehem. Vorstandssprecher Deutsche Bank, hat es wie folgt formuliert
.
„Man muss das,
was man denkt, auch sagen,
 .
man muss das,
was man sagt, auch tun,
 .
man muss das,
was man tut, dann auch sein“
.
.
.
.
2014-03-03 002

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Fachtagung: Gemeinsam gegen Korruption

Sehen wir uns am 28.01.2020 in Augsburg zur Fachtagung

Gemeinsam gegen Korruption ?

der Bayerischen Akademie für Verwaltungs-Management

 

Mein Vortrag beschäftigt sich mit dem Thema:

 

Public Corporate Governance und Compliance

Der Deutsche Public Corporate Governance Kodex
wird aktuell von einer Expertengruppe als Musterkodex entwickelt

 

 

 

 

 

Sehen Sie auch folgende Homepage Gemeinsam gegen Korruption

unter http://www.gemeinsam-gegen-korruption.de/

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Es gibt mehr im Leben zu tun, als dessen Lauf zu beschleunigen

„Es gibt mehr im Leben zu tun, als dessen Lauf zu beschleunigen“.

 

 

 

Mit diesen Worten von Mahatma Gandhi, (1869 – 1948) wünsche ich von Herzen die Erkenntnis zur persönlichen Entschleunigung und Downsizing, alles Gute, Zufriedenheit, Gesundheit und ewige Jugend. Ich freue mich auf weitere Begegnungen.

 

Genießen wir alle unsere Zeit, denn wir leben nur jetzt und heute.

MORGEN können wie GESTERN nicht nachholen

und SPÄTER kommt früher, als wir denken.

(Diese Lebensweisheit wird seit kaum 10 Jahren Albert Einstein unterschoben und ist weder in seinen digitalisierten Schriften noch in seriösen Nachschlagwerken zu finden. Trotzdem passend.)

 

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Kennen Sie die AREX-Bücher ?

 

Sie kennen nicht die AREX-Bücher ?

 

 

 

Dann waren Sie noch nie auf der Aufsichtsrats-Gala in Wien im November.

Dieses Jahr fand die Aufsichtsrats-Gala mit der Verleihung des AREX 2019, am Donnerstag 7. November 2019 im Grand Hotel Wien statt.

Wenn Sie dieses Jahr dabei sein wollen, schauen Sie doch mal auf BOARDSEARCH und fordern Sie das Programm an.

Einen Rückblick auf AREX 2019 finden Sie hier unter http://www.ruter.de/?p=5011

Meine Beiträge im AREX Buch lauten:

AREX 2019

Jeder kann anständig sein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AREX 2018

Der unabhängige Beirat und Aufsichtsrat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AREX 2017

Ehrlichkeit als Orientierung und Lebensziel

 

 

 

 

AREX 2016 Wie Sie Beirat oder Aufsichtsrat werden

AREX 2015 Tugenden einer ehrbaren Führungskraft

 

Das AREX Buch ist gewidmet von Brainloop:

„Allen excellenten Aufsichtsräten und allen, die Führungsgremien bereichern. Allen herausragenden Unternehmen, Organisationen und Institutionen, die in höchstem Maße unsere Wirtschaftskultur prägen.“

 

 

Siehe auch den Brainloop Blog unter http://www.ruter.de/?p=4521

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

AREX 2019

Waren Sie auch am 7.12.2019 in Wien bei der AREX GALA?

 

 

 

 

 

Board Search und Brainloop haben heuer zum fünften Mal den AREX vergeben. Der Award zeichnet die besten Aufsichtsräte des Landes aus und ist in dieser Form weltweit einzigartig

 

 

 

Sehen Sie hier das Video von der Veranstaltung unter https://www.leadersnet.at/news/40281,diverse-teams-sind-innovativer-und-treffen-nachhaltigere.html

 

Der künstlerische Höhepunkt war auf alle Fälle die Sängerin Christiana Uikiza

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

KPMG ACI Roundtable in Wien am 21. 10. 2019

Es hat viel Spaß gemacht, dabei sein zu dürfen

 

beim ACI Roundtable in Wien am 21. Oktober 2019 bei der KPMG

 

 

Was verbindet deutsche und österreichische Aufsichtsräte und was unterscheidet sie? Dieser Frage widmete sich KPMG im Rahmen des ACI Round Table am 21. Oktober und lud zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch ein. Am Podium diskutierten Monika Kircher, Edith Hlawati, Annette Köhler sowie Rudolf X. Ruter. Impulsvorträge zum Thema gab es von Wendelin Ettmayer, Roman Rohatschek und Annette Köhler, die aus rechtlicher und wissenschaftlicher Sicht den Status quo in Österreich und Deutschland präsentierten.

 

Lesen Sie mehr unter

https://home.kpmg/at/de/home/insights/2019/10/aci-round-table.html?fbclid=IwAR1x7E8PrOJXk0u6usQ-CFzLqui4MEQ_a37UwoIaLJAh400AeXnuUu6aXx0

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare