Archiv für Oktober, 2016

Ehrbare Aufsichtsräte sollten weniger „Nachdenken“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ehrbare Aufsichtsräte sollten weniger „Nachdenken“

Ehrbare Aufsichtsräte sind Unternehmer! Was sonst ? Nur Unternehmer können Unternehmer überwachen und beraten. Und wie die „großen“ Unternehmer vor ihnen denken sie, was vorher noch niemand gedacht hat. Sie haben, da sie nicht in operativer Verantwortung stehen, dafür auch genügend Zeit und Ruhe; Zeit und Ruhe anstehende komplexe Situationen und Probleme intensiv „zu Überdenken“.

Ehrbare Aufsichtsräte sollten das „Vor“-Denken bevorzugen und weniger „Nach“-Denken.

Beim „Nach“-Denken ist meist schon eine Situation oder Problem eingetreten und für eine optimale und gute Lösung ist es meist zu spät. „Danach“ erlaubt oft kein Agieren mehr, sondern nur noch ein Re-Agieren. Es ist passiert und „danach“ kann in der Regel nichts mehr korrigiert werden.

Ehrbare Aufsichtsräte zeichnen sich u.a. dadurch aus, in einem Geschäftsmeeting bzw. Aufsichtsratssitzung eher „vor“-zudenken als „nach“-zudenken. Ehrbare Aufsichsräte wollen die Zukunft erfolgreich gestalten und nicht die Vergangenheit verwalten. Auch wenn sie wissen, „auch Vordenker müssen zuerst nachdenken“ (vgl. den Schweizer Journalist Walter Ludin (*1945)).
Gedankensplitter aus meinem Buch Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrat

 

 

Oder wie es Udo Lindenberg in einem seiner eigenen Bilder knapp formuliert:

 

Andere Denken nach – wir denken vor

 

 

 

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare