Archiv für April, 2010

Stifter der Nachhaltigkeit

Als im Dezember 2009 die Versteigerung eines Sammlerbären zugunsten der Initiative „Verantwortung tragen“ öffentlich ausgeschrieben wurde, war noch nicht abzusehen, welchen „nachhaltigen“ Weg das ungewöhnliche Symbol für Verantwortung nimmt.

Viele Prominente und Menschen des Alltags bekannten sich bis zu diesem Zeitpunkt zur Verantwortung, gaben Statements ab, ließen sich fotografieren, engagierten sich auf ihre Weise. Doch es fehlte an einem soliden Fundament, das der Initiative ein Zuhause gab. Ohne finanzielle Mittel und nur auf der Basis des ehrenamtlichen Engagements können Projekte langfristig nicht überleben. Eine Stiftung ist dagegen in der Lage, sich an Leistungskriterien wie Wirkung oder Nachhaltigkeit messen zu lassen und auch in Krisenzeiten ihrer gesellschaftlichen Rolle gerecht zu werden.

Das Versteigerungsobjekt, ein Unikatbär, ist 60 cm groß und wurde aus hochwertigem Mohair in Deutschland von der Hermann Teddy GmbH gefertigt. Die Besonderheit des Bären liegt in seiner Einzigartigkeit und Geschichte. So wurde er aus den Restmaterialien der Miniatursammlerbären der Initiative „Verantwortung tragen“ gefertigt und ist ein Nachhaltigkeitsprodukt, das zugleich die gesamte Wertschöpfungskette sichtbar macht. Die Gebote wurden bis zum 18. Dezember 2009 gesammelt. Den Zuschlag erhielt Rudolf X. Ruter (Stuttgart), Leiter des Arbeitskreises „Nachhaltige Unternehmensführung“ in der renommierten Schmalenbach-Gesellschaft. Zum Rest des Beitrags »

, , , , , , , , ,

Keine Kommentare

CSR ist 2020 hoffentlich kein Thema mehr – Interview mit Rudolf X. Ruter

Stuttgart. Wie kaum ein anderer hat Rudolf X. Ruter, Partner in der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, die Entwicklung des Themas gesellschaftliche Unternehmensverantwortung begleitet. Der Leiter des Geschäftsbereichs Nachhaltigkeit bei Ernst und Young tritt zum 1. Juli in den Ruhestand – und bleibt dem Thema durch sein Engagement in der Leitung des Arbeitskreises “Nachhaltige Unternehmensführung” (AKNU) der Schmalenbach-Gesellschaft (www.aknu.org) darüber hinaus verbunden. Nach dem Abschluss eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums im Jahr 1978 trat Ruter in die Arthur Andersen & Co. Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Stuttgart ein, deren Gesellschafter und Geschäftsführer er wurde. Seit 2002 ist der heute 56-Jährige Partner bei Ernst & Young. Mit ihm sprach CSR NEWS über die Entwicklung des Themas gesellschaftliche Unternehmensverantwortung und dessen zukünftige Bedeutung.

Zum Rest des Beitrags »

, , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Der Beirat – hilfreich für die Führung in jedem Familienunternehmen

Verantwortungsvolle und nachhaltige Unternehmensführung hat im Begriff des „ehrbaren Kaufmanns“ eine lange Tradition und wird gleichzeitig vor allem auch in Familienunternehmen als Ausgangspunkt und Basis des Selbstverständnisses des Unternehmertums betrachtet. Der Werteanspruch an Familienunternehmen hat aber nun eine Dimension erreicht. der mit Verweisen auf Tradition und ..verantwortungsbewusste Selbstverpflichtung der Unternehmensführung“ nicht allein entsprochen werden kann. Eine nachvollziehbare, verantwortungsvolle und nachhaltige Unternehmensführung gewinnt einen immer höheren gesellschaftlichen Stellenwert. Ein Beirat kann bei der Vermittlung einer solchen Unternehmensausrichtung ein wesentlicher Berater sein. Zugleich kann er zu einer Fokussierung von Entscheidungen der Gesellschafter und Geschäftsführer beitragen. Die Funktionen eines Beirats sind Beratung. Kontrolle und Schlichtung.

PDF-DokumentDer Beirat – hilfreich für die Führung in jedem Familienunternehmen (.pdf-Datei)

Auszug aus: ZCG 4/09 – Zeitschrift für Corporate Governance

, , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Spannungsfeld zwischen Freiwilligkeit und Regulierung

Mein Vortrag anlässlich des 6. Deutschen CSR-Forum Stuttgart am 13. April 2010

Diese Unterlagen werden mit allen anderen Vorträgen zeitnah vom Veranstalter demnächst auch abrufbar sein unter http://www.envicomm.org/2010

Bitte teilen Sie mir mit, wann und wo sie diese Unterlagen wie weiter verwenden wollen – bitte vergessen Sie dabei nicht den Quellenhinweis auf die Schmalenbachgesellschaft . Diese Unterlagen sind bereits jetzt mit weiteren Informationen zum Thema auf www.aknu.org abrufbar.

PDF-Dokument Tagungsband – 6. Deutsches CSRForum – Forum EnviComm (.pdf-Datei)

Spannungsfeld zwischen Freiwilligkeit und Regulierung (Powerpoint-Datei)

Keine Kommentare

Was bleibt. Nachhaltigkeit als Beruf(ung): Rudolf X. Ruter – eine Zeitreise

Glocalist, die Tageszeitung für CSR, Wirtschaftsethik, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung startet eine Portraitserie von Persönlichkeiten der Nachhaltigkeitsszene.

PDF-Dokument Was bleibt. Nachhaltigkeit als Beruf(ung): Rudolf X. Ruter – eine Zeitreise (.pdf-Datei)

PDF-DokumentGlocalist Review Nr. 264 (.pdf-Datei)

Artikel in Der Ehrbare Wirtschaftsprüfer (Internetpräsenz: http://www.der-ehrbare-kaufmann.de )

, , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare