Aktuelle Gedanken

Gedanken zum Wochenende – Zitat von Karl Kraus

Karl Kraus

„Es genügt nicht, sich keine Gedanken zu machen, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.“ 

 

Karl Kraus (* 28. April 1874 in Jičín, Böhmen; † 12. Juni 1936 in Wien) war einer der bedeutendsten österreichischen Schriftsteller des beginnenden 20. Jahrhunderts. Er war Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker, Dramatiker, Förderer junger Autoren, Sprach- und Kulturkritiker sowie vor allem ein scharfer Kritiker der Presse und des Hetzjournalismus oder, wie er selbst es ausdrückte, der Journaille.

 

Siehe auch einen anderen Gedanken von ihm: „Die Idee der Nachhaltigkeit ist gut, doch die…………….“

 

Wasser-Steg

, , ,

Keine Kommentare

Gedanken zum Wochenende – Aber für diesen macht es Sinn

Seestern   

 

Es war einmal ein alter Mann, der jeden Morgen einen Spaziergang am Meeresstrand machte.

Eines Tages sah er einen kleinen Jungen, der vorsichtig etwas aufhob und ins Meer warf. Er rief: „Guten Morgen. Was machst Du da?“
Der Junge richtete sich auf und antwortete: „Ich werfe Seesterne ins Meer zurück. Es ist Ebbe, und die Sonne brennt herunter. Wenn ich es nicht tue, dann sterben sie.“

„Aber, junger Mann“, erwiderte der alte Mann, „ist dir eigentlich klar, das hier Kilometer um Kilometer Strand ist. Und überall liegen Seesterne. Du kannst unmöglich alle retten, das macht doch keinen Sinn.“

Der Junge hörte höflich zu, bückte sich, nahm einen anderen Seestern auf und warf ihn lächelnd ins Meer und sagte: „Aber für diesen macht es Sinn!“

Nach der Erzählung „Das Kind und der Seestern“

von Isaltino Afonso de Morais 

, , , , ,

Keine Kommentare

Gedanken zum Wochenende – Entschleunigung

Gedanken zum Wochenende – Entschleunigung

In der angebrochenen Fastenzeit mit all den Entsagungen und Entbehrungen zur Vorbereitung der Buße und Einstimmung auf das Osterfest sollten wir versuchen, uns auch selbst etwas zu entschleunigen. „Es gibt mehr im Leben zu tun, als dessen Lauf zu beschleunigen“, wusste schon Mahatma Gandhi, (1869 – 1948).

Wir sollten uns fragen, ob unsere aktuellen Verhaltenskriterien wirklich die richtigen sind? Sollten wir z.B. „Größer“ (z.B. Great Again), „Schneller“ (z.B. Digitalisierung), „Maßloser“ (z.B. Globalisierung) und „Polemischer“ (z.B. alternative Fakten) nicht ersetzen durch

  • Intelligenter im Denken
  • Ehrlicher im Sprechen
  • Qualitativer im Handeln
  • und Anständiger im Sein?

Einfach langsamer und entschleunigender unseren Lebensalltag gestalten! Achtsamer und aufmerksamer mit uns selbst umgehen! Nicht immer und überall via Telefon, E-mail, SMS etc. erreichbar sein. „Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge“ wusste schon Wilhelm Busch (1832 – 1908), deutscher Dichter und Zeichner.

 

Warum denken wir immer, als Gewinner gilt prinzipiell nur der Schnellste, der als Erster das Ziel, neue Märkte und Kunden erreicht. Mit fragwürdigen Produkten (z.B. „Sollbruchstellen“) und intransparenter Preisgestaltung (z.B. „Tarifdschungel“). Warum sehen wir oft „den Ehrlichen“ als schwach und dumm an und „den Lügner“ verehren und tragen wir auf Händen?  Die letzten Wirtschafts- und Finanzkrisen haben deutlich gezeigt, das „Größer“, „Schneller“, und „Maßloser“ nicht unbedingt mit einer besseren Unternehmensstrategie gleichzusetzen ist. Dass fehlender Anstand verheerende Folgen hat!

 

Wer sein Handeln entschleunigt und seine Produkte mit mehr Intelligenz, Qualität und Nachhaltigkeit anreichert, sichert mittel- bis langfristig seinen Erfolg und Ansehen beim Kunden. Schnelles Wachstum ist nicht alles. Ohne Ehrlichkeit als Grundvoraussetzung kann keine Ethik und Moral entstehen. Ohne Ehrlichkeit ist eine Werte-Orientierung und Anstand nicht möglich. Leider vergessen wir gelegentlich die Tugend der Ehrlichkeit und der Rechtschaffenheit. Der eine mehr. Der andere weniger. Der eine absichtlich und der andere unbewusst. Aber wir können es ändern! „Keine Zeit ist so erbärmlich, dass man nicht wieder ehrlich werden könnte“ erkannte schon der englische Dramatiker William Shakespeare (1564 – 1616).

 

Entschleunigung heißt nicht nur Reduzierung der Geschwindigkeit, sie setzt beim Suffizienzprinzip an, einer neuen Form der Bedürfnisbefriedigung und Genügsamkeit. Das Konsumverhalten, der ganze Lebensstil einer Gesellschaft muss sich ändern, um den Prozess einer nachhaltigen und anständigen Entwicklung in Gang zu setzen. Jeder einzelne entscheidet dabei die Geschwindigkeit aktiv mit.

 

Entschleunigung und Ehrlichkeit ist etwas für starke und mutige Menschen. Schwache Menschen wählen die nutzlose Raserei und die Lüge.

Lesen Sie auch Wachstum ist nicht alles.

 

Wachstum ist nicht alles

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Gedanken zum Wochenende – Wo denken Sie hin?

Wo denken Sie hin ?
.

„Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“ erinnerte uns schon Francis Picabia (1879 – 1953), französischer Schriftsteller. In welche Richtung denken wir also?

Denken muss auf alle Fälle automatisch sein. Auch in unserer derzeitigen post-faktischen Zeit mit alternativen Realitäten. Automatisch, wie beim Autofahren. Was ist meine Blickrichtung? Wo schaue ich hin? Wenn ich immer nur nach hinten schaue, wird es vorne bald krachen. Also ist es zielführender, ich schaue automatisch immer zuerst nach vorne. Mein Ziel vor Augen.

So sollte es auch beim Denken sein. Die Windschutzscheibe ist in der Regel auch größer als der Rückspiegel.

Nach vorne denken. Wo noch alles gedacht werden kann. Auch das bisher Ungedachte. Weniger nach hinten denken. Weniger Nachdenken. Man kann die Vergangenheit nicht mehr verändern. Beim „Nach“-Denken ist meist schon eine Situation oder Problem eingetreten und für eine optimale und gute Lösung ist es meist zu spät. „Danach“ erlaubt oft kein Agieren mehr, sondern nur noch ein Re-Agieren. Es ist passiert und „danach“ kann in der Regel nichts mehr korrigiert werden

Aber man kann seine Zukunft „erdenken“, gestalten und erfinden. Oder wie es Joseph Beuys (1921 – 1986), deutscher Aktionskünstler; sagte:  „Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden. Sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen“.

Nachdenken macht in der Regel auch noch unglücklich. Beim Vordenken kommen viel eher Glücksgefühle auf.

„ Auch Aufsichtsräte sollten weniger nachdenken“

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Persönlichkeit macht alles sichtbar

.

Deine Unabhängigkeit macht Dich mutig;

Deine Erfolge machen Dich bescheiden;

Dein Wissen macht Dich weise;

Dein Verantwortungsbewusstsein akzeptiert Deine persönliche Haftung;

Dein Charakter gibt Anderen Vertrauen;

Deine Erfahrung gibt Dir Hoffnung;

Deine Wertschätzung zeigt Deinen Respekt anderen gegenüber;

 

Deine Persönlichkeit macht all diese, Deine gelebten Tugenden oder Todsünden sichtbar.

Gedanken aus meinem Buch

Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrat

Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrat

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Ehrbare Aufsichtsräte sollten weniger „Nachdenken“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ehrbare Aufsichtsräte sollten weniger „Nachdenken“

Ehrbare Aufsichtsräte sind Unternehmer! Was sonst ? Nur Unternehmer können Unternehmer überwachen und beraten. Und wie die „großen“ Unternehmer vor ihnen denken sie, was vorher noch niemand gedacht hat. Sie haben, da sie nicht in operativer Verantwortung stehen, dafür auch genügend Zeit und Ruhe; Zeit und Ruhe anstehende komplexe Situationen und Probleme intensiv „zu Überdenken“.

Ehrbare Aufsichtsräte sollten das „Vor“-Denken bevorzugen und weniger „Nach“-Denken.

Beim „Nach“-Denken ist meist schon eine Situation oder Problem eingetreten und für eine optimale und gute Lösung ist es meist zu spät. „Danach“ erlaubt oft kein Agieren mehr, sondern nur noch ein Re-Agieren. Es ist passiert und „danach“ kann in der Regel nichts mehr korrigiert werden.

Ehrbare Aufsichtsräte zeichnen sich u.a. dadurch aus, in einem Geschäftsmeeting bzw. Aufsichtsratssitzung eher „vor“-zudenken als „nach“-zudenken. Ehrbare Aufsichsräte wollen die Zukunft erfolgreich gestalten und nicht die Vergangenheit verwalten. Auch wenn sie wissen, „auch Vordenker müssen zuerst nachdenken“ (vgl. den Schweizer Journalist Walter Ludin (*1945)).
Gedankensplitter aus meinem Buch Tugenden eines ehrbaren Aufsichtsrat

 

 

Oder wie es Udo Lindenberg in einem seiner eigenen Bilder knapp formuliert:

 

Andere Denken nach – wir denken vor

 

 

 

 

 

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Denken Sie stets an den Sinn des Lebens ……………………

Sinn des Lebens - The Meaning of Life

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Denken Sie an den Sinn des Lebens ……………………

„Seien Sie nett zu Ihren Nachbarn,

vermeiden Sie fettes Essen,

lesen Sie ein paar gute Bücher,

machen Sie Spaziergänge

und versuchen Sie,

in Frieden und Harmonie mit Menschen

jeden Glaubens und jeder Nation zu leben.“

 

Monty Python-Mitglied Eric Idle (deutsche Fassung des Films)

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Sinn_des_Lebens_(Film)

 

 

2015-09-07 240

, , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Investieren Sie in Menschen

 

BildungInvestieren Sie in Menschen –

Es gibt keine ertragreichere Wertanlage

Humankapital, Sozialkapital, Intellektuelles Kapital oder Humanvermögen. Begriffe, die alle auf einer zentralen Grunderkenntnis aufbauen:

 

Bildung und Erfahrung von Menschen ist wirtschaftlich langfristig ertragreicher als Investitionen in „physisches Kapital“ wie Geld oder Sachwerte.

 

Was einer weiß, das kann ihm keiner nehmen. Und Wissen vermehrt sich automatisch.

Gerade die letzte Finanz- und Wirtschaftskrise bestätigte, dass „Geldanlagen“ in Finanz- und andere physische Kapitalwerte nicht nur nicht keine Rendite, sondern großenteils den Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals zur Folge haben kann.

 

Kostolany

„Das wertvollste Kapital ist das Kapital, das in Menschen investiert ist“ formulierte der britische Volkswirt Alfred Marshall bereits 1890 in seinem Werk „Principles of Economics“. Selbst Börsen- und Finanzexperte André Kostolany erkannte: „Es gibt keine ertragreichere Investitionen als die Investitionen in die Ausbildung der eigenen Kinder“. Dass seine Eltern ihm eine gute Schul- und Ausbildung angedeihen ließen, sei es gewesen, was ihm später seine Karriere und seine Erfolge ermöglicht habe.

 

 

 

SchweizerEs geht also darum, den Nachwuchs zu befähigen, sich selbst zu helfen und unternehmerisch denken zu lernen. Eine Eigenschaft, die heute nicht gerade gefördert wird – obwohl sie doch notwendiger erscheint denn je. An der Uni Jena hat Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund zahlreiche psychologische Untersuchungen über die Entwicklung von unternehmerischen Eigenschaften bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Ihr Ergebnis: „Vieles wird zu Hause „at the dinner table“ aufgenommen. Das Positive wie das Negative!“ Und Rosely Schweizer, ehemals Beiratsvorsitzende der Oetker Gruppe, fordert: „Wir müssen den Eltern wieder Folgendes klar machen: Die Zeit, die Eltern zusammen mit ihren Kindern mit Spielen, Lesen, Reden, Geschichtenerzählen verbringen, ist für die Entwicklung von Selbstbewusstsein, Neugier auf alles Neue, Kommunikation, Aktivität und auch Führungswillen enorm bedeutend.“

 

Volkswirtschaftlich rentable Investitionen in Bildung und Erfahrung von Kindern beginnen also zuhause in der Familie, im privaten Umfeld. Später im Ausbildungssektor sind ebenfalls noch intensive Anstrengungen vonnöten: Deutschland braucht mehr Lehrpläne mit einem Bezug zur Arbeitsrealität und zur Wirtschaft. Im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss wies Françoise Le Bail zu Recht daraufhin, dass „in den Lehrplänen von Schulen und Universitäten in Europa keine Blöcke für unternehmerische Initiativen vorgesehen sind. Selbst an betriebswirtschaftlichen Fakultäten werden eher leitende Angestellte als selbstständige Unternehmer ausgebildet“. Aber es gibt Grund zur Hoffnung, die in den jungen Menschen selbst begründet liegt. Eine Untersuchung der Zeppelin University Friedrichshafen zusammen mit der Zeitschrift „Impulse“ hat 2010 bestätigt: „Deutschlands nächste Unternehmergeneration will nicht nur das Erbe ihrer Eltern bewahren, sie will etwas Eigenes aufbauen und das gesellschaftliche Klima mitprägen“.

 

In unserem rohstoffarmen Land ist Bildung der entscheidende Standortfaktor für nachhaltigen Wohlstand aller. Bildung schafft damit die materielle Grundlage unseres modernen Sozialstaates. Nur so lassen sich Übergänge zu einer nachhaltigen Gesellschaft gestalten. Nur engagierte, gut ausgebildete und kreative Menschen werden angesichts des rasanten gesellschaftlichen, sozialen und vor allem technischen Wandels die Herausforderungen der Zukunft bewältigen.

 

Also investieren Sie in die Menschen von heute, die Ihre Zukunft und Werte von morgen gewährleisten.

 

Goethe 

 

 

 

So sah es auch schon  Johann Wolfgang von Goethe:

Was Du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen …

 

 

Dieser Artikel wurde veröffentlicht

> im März 2014 auf http://blog.institut-fuer-sozialstrategie.org/investitionen-den-menschen-es-gibt-keine-ertragreichere-wertanlage/#more-335

> im Sommer 2012 in http://www.ruter.de/?p=2815

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Sagen und Tun / Verstehen und Anwenden

 

Diese Wortkette von Konrad Lorenz , Verhaltensforscher (nicht nur für Gänse), vergessen wir immer so gerne

Gedacht ist noch nicht gesagt.

Gesagt ist noch nicht gehört.

Gehört ist noch nicht verstanden.

Verstanden ist noch nicht einverstanden.

Einverstanden ist noch nicht angewendet.

Angewendet ist noch nicht beibehalten!

 

 

2014-03-03 001
Alfred Herrhausen, ehem. Vorstandssprecher Deutsche Bank, hat es wie folgt formuliert
.
„Man muss das,
was man denkt, auch sagen,
 .
man muss das,
was man sagt, auch tun,
 .
man muss das,
was man tut, dann auch sein“
.
.
.
.
2014-03-03 002

,

Keine Kommentare

Die Kuh, die weinte

BudhaACHTUNG

Dieses Buch kann Ihr Leben beeinflussen !

 

Die Kuh, die weinte

Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück

 

von  Ajahn Brahmavamso Mahathera (* 7. August 1951 in London als Peter Betts) ist ein buddhistischer Mönch und zumeist bekannt als Ajahn Brahm.

 

Unterhaltung und Lebensschule für Jung und Alt

Schon Buddha unterwies seine Zuhörer mit Witz und Weisheit. Ajahn Brahm steht in der Tradition dieser orientalischen Erzählkunst. Geschickt verknüpft er die uralten Weisheiten mit modernen, lebensnahen Themen. Mit viel Humor und Einfühlungsvermögen unterhält er seine Leser – und eröffnet auf ganz unaufdringliche Weise neue Wege zu einem glücklichen und erfüllten Leben.

Ein inspirierendes und erbauendes Buch, voll mit Geschichten von Liebe, Hoffnung, Glück und der Überwindung von Leiden. Mit erfrischendem Esprit und Einfühlungsvermögen kratzt Ajahn Brahm an eingefahrenen Überzeugungen und begegnet unseren kleinen Schwächen und Marotten mit entwaffnendem Humor. So regt jede dieser 108 kurzen Erzählungen dazu an, innezuhalten, um über den eigenen Lebensweg nachzudenken.

Auf meiner Homepage finden Sie folgende Geschichte:

Das Einmachglas der Prioritäten bzw. Golf und Chardonnay

 

ajahn-brahm

 

Keine Kommentare